Orientalisch · Schnell

Sigara Börek – Yufkarollen mit Feta

Kleine Küchendrachen experimentieren viel – und gerne. Und manchmal kommen ganz leckere Dinge bei rum. Ich habe es ja neulich beim Taboulé mit roten Trauben schon erzählt, dass man im im türkischen Supermarkt ganz tolle Dinge finden kann. Auch bei diesem Rezept empfehle ich euch einen Besuch im türkischen Supermarkt. Yufka, Feta und den Joghurt werdet ihr da nämlich ganz bestimmt finden.

Die Sigara Börek haben durch die getrocknete Minze einen wunderbar frischen Geschmack. Ich verwende hier getrocknete Nana-Minze aus dem Teeladen – wenn ihr frische Minze habt geht das bestimmt auch. Versucht das einfach mal! Das Wickeln hört sich schwerer an, als es ist. Spätestens nach dem zweiten Börek hat man die Technik raus. Versprochen! Ich habe meinen Copiloten auch mal rollen lassen, der hatte den Dreh auch sofort heraus.

Ich bin ja Fan von Gerichten, die man sowohl warm als auch kalt genießen kann. Das eröffnet einem eine ganze Menge Möglichkeiten. Warm kann man die Sigara Börek super als Abendessen genießen und am nächsten Tag kann man sich kalte Röllchen mit in die Arbeit nehmen. Oder zum Wandern.Man kann sie aber bestimmt auch für ein Büfett vorbereiten und dann ein bisschen mit dieser orientalischen Köstlichkeit punkten.

Sigara Börek

Sigara Börek – gefüllte Yufkateigtaschen mit Feta

für 12 Sigara Börek

  • 1 EL Pflanzenöl
  • 300 g Feta (am besten echten Feta, keinen Hirtenkäse)
  • 2 TL getrocknete Minze
  • 1 EL Naturjoghurt (wenn möglich griechischen oder türkischen mit 10%)
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Ei
  • 12 dreieckige Yufkablätter
  • 1 EL Sesam
  • ½ EL Schwarzkümmel

Bevor ich mit den eigentlichen Sigara Börek anfange, heize ich meinen Backofen auf 200° C vor und belege das Backblech mit Backpapier. Das Backpapier bepinsel ich mit etwa 1 EL Öl, damit die Börek später nicht darauf kleben bleiben. Dann stelle ich das Backblech erstmals zur Seite.

In einer nicht zu großen Schüssel zerdrücke ich den Feta mit einer Gabel. Dann mische ich die klein gekrümelte, getrocknete Minze und den Naturjoghurt unter. Die Masse soll nicht so weich sein, dass sie fließt, sie darf ruhig bröselig bleiben. Ich würze die Käsemasse dann noch mit ein wenig frisch gemahlenen Pfeffer – aber salzt sie auf gar keinen Fall! Durch den Käse sind die Börek schon salzig genug.

Bevor es richtig lustig wird, klöppel ich noch mit einer Gabel in einem kleinen Schälchen.

Nun kommt der tollste Part am Sigara Börek basteln!

Ich nehme je ein Yufkablatt mit der breiten Seite zu mir zeigend und setzte etwa 1/12 der Masse als längliches „Würstchen“ auf die breite Seite. Allerdings lasse ich je ca. 1 cm Abstand zu allen Seiten. Mit ein bisschen Übung und Augenmaß ist das ganz einfach. Dann schmiere ich entlang der Ränder noch ein wenig von der Eimasse hin. Dann wird gerollt und zwar mach ich das so:

Ich schlage die breite Seite einmal über den Käse und klappe dann von Links und Rechts noch jeweils das 1 cm Stück in Richtung Käse. Dann wird schön eng bis zum dünnen Teigende gerollt. Das Ergebnis sieht dann meistens wie eine kleine Zigarre aus (naja, mit viel Fantasie). Dieses Börek setze ich dann auf das geölte Backblech und rolle die anderen 11 auch so.

Die Börek werden dann mit dem verbleibenden Ei bepinselt und mit einer Mischung aus Sesam und Schwarzkümmel bestreut.

Nun packe ich das Blech auf die mittlere Schiene meines Backofens und nach 20 Minuten (die Sigara Börek sind dann schön braun) sind sie fertig.

Als Beilage eignet sich Taboulé oder Kräuterquark sehr gut.

Guten Appetit,

Signatur

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s